Etikett

KFZ-Teile DuS : Giveaway : Energydrink

Der Spaßfaktor spielt eine wichtige Rolle für die Werbemaßnahmen des Kfz-Teile-Händlers. Entsprechend flapsig ist die Botschaft auf der Getränkedose, die natürlich nur signalisieren soll, dass auch exotische Ersatz- und Zubehörteile geliefert werden können. Bei den Kunden kam sie jedenfalls tierisch gut an!

Truck Troubleshooter : Giveaway : Energydrink

Als äußerst beliebtes Giveaway stellte sich der Truck Troubleshooter Energydrink auf der Nutzfahrzeuge-IAA in Essen heraus. Geschmückt mit der typischen Nashorn-Vignette, der Troubleshooter-Bildmarke, wirkte das Etikett sehr ansprechend auf die Messebesucher. Und verankerte die Marke fest in deren Gedächtnis.

Flori GmbH : Verpackung : Etikett

»Kostbar, edel und sinnlich« waren die Schlüsselbegriffe des Briefing, das wir von Flori GmbH & Co. KG erhielten. »Aber bitte keine dampfende Espressotasse!« Unsere Aufgabenstellung war, für einen ihrer polnischen Kunden ein Etikett für sofort löslichen Kaffee zu entwerfen. Das Unternehmen, eine Tochter der Italienischen Rizzi Group, überwacht den Import von Getränken, Pasta- und Backwaren

Margots Marmeladen : Etiketten

»Fruchtig und lecker« – das ist die Botschaft, die beim Anblick der köstlichen Marmeladen beim Betrachter ankommt. Appetit anregende Fotos der verarbeiteten Früchte sind die Key Visuals der Etiketten, gefolgt von der Herstellerangabe »Margots« – in der korrekten Schreibweise, also ohne Apostroph! Fotoaufnahmen: Artwork Kommunikationsdesign

MaguVital : Etiketten

Klar strukturiert und übersichtlich: Etiketten für die weißen Kunststoffdosen-Verpackungen der 30%-igen Pilzextrakt-Kapseln. Von Artwork gezeichnete Buntstiftillustrationen der Pilze abstrahieren die Produkte und heben sie von Mitbewerberware ab. Kampagnen-bezogene Fotos machen die Marke unverwechselbar.Auch die Aufnahmen entstanden im Artwork-Studio.

Ex-Tec GmbH : DVD-Produktion

Zunächst mussten wir mehr als 32-Stunden-Video-Rohmaterial sichten, selektieren und verdichten, um schließlich daraus als Derivat eine Expeditions-Dokumentation mit 25 Minuten Dauer zu schaffen. Der Ostafrika-Reisebericht, der in enger Abstimmung mit den Ex-Tec-Eignern Lisa und Horst Mösbauer entstanden war, entpuppte sich dabei als ideales Drehbuch zum Film und lieferte viele Textbausteine.